Author Archives:skiverband

Schnuppertraining Skispringen

Hallo liebe Sportler und Eltern.

Am kommenden Wochenende Sonntag den 25.10.2020, wollen wir in Warmensteinach ab 13 Uhr ein Sprunglauftraining ( Schnupperertraining ) machen.

Anfänger dürfen  Auslauffahren, oder auf der 5m Schanze springen. Für die Fortgeschrittenen wollen wir versuchen den Aufsprung ( Telemark ) zu verbessern.

Skiverband Oberfranken – Jahreshauptversammlung 2020 am 16.10.2020 in Bischofsgrün

Autor:  Fritz Schwärzer

Eine Ära ging zu Ende. Rolf Feuchtenberger aus Bayreuth, der 14 Jahre 1. Vorsitzender des Skiverbandes Oberfranken (SVO) war, kandidierte nicht mehr. Sein Nachfolger wurde der frühere Bürgermeister von Bischofsgrün, Stephan Unglaub.

Der SVO hat 83 Vereine mit 8689 Mitgliedern, größter Verein ist der WFC Coburg-Neukirchen mit 737 Mitgliedern.

Feuchtenberger sagte in seinem letzten Bericht, dass der fehlende Schnee das Hauptproblem in der vergangenen Saison war. Für ihn sei die Nachwuchsarbeit am wichtigsten und er zählte auch nachfolgend die Besten daraus auf. So die Kaderangehörigen Simon Hüttel (Nord. Kombination), Kim Hager, Marius Kastner (beide Skilanglauf), Selina Kastl, Elisabeth Schmidt (beide Biathlon) und Mia Grempel (Snowboard).

Problematisch ist nach wie vor die brachliegende 45 Meter-Schanze in Warmensteinach, wo es aber in Verhandlungen mit der beklagten und klagenden Baufirma Anzeichen für eine Fortführung der Baumaßnahmen gibt. Der Bayerische Skiverband soll hier unterstützt haben.

Der Alpinsportwart Günter Siegl, Selb, meinte, dass der Winter der keiner war, keine Rennen zuließ – auch nicht in angrenzenden Skigebieten. So musste in die Alpenregion ausgewichen werden. Jedoch gibt es zehn bis zwölf junge Sportler*innen die trotzdem gute Erfolge dort erzielten und oft auf dem Podest standen. Finanziell sind die Maßnahmen sehr teuer und nicht ewig finanzierbar. Ein Aushängeschild ist Jakob Schramm, Eppenreuth/Hof, Mitglied im B-Kader und er war Starter bei der Junioren – WM. Er startet mittlerweile für den SC Bad Aibling, was den Oberfranken weh tut. Er hat das Talent vielleicht sogar mal im Welt-Cup zu starten und wäre momentan der beste deutsche Abfahrer.

Im Langlaufbereich, so berichtete stellvertretend Landestrainer Stephan Popp, sei man nach wie vor hervorragend aufgestellt und bildet in Bayern nach dem Allgäu und mit dem Chiemgau das drittstärkste Team. Motivierte Trainer (Kade, Weiß und Lena Schultes) bieten hohe Qualität. Allein13 Langläufer*innen befinden sich in Kadern.

Biathlon, so Sportwart Hans Braun, litt ebenfalls unter dem schlechten Winter und oft wurden Wettkämpfe nach Tirol verlegt was auch hohe Kosten ausmacht. 16 Sportler*innen ausgestattet mit Luftgewehr und nachfolgend mit dem KK zeigten Spitzenergebnisse.

Kommissarisch deckte Rolf Feuchtenberger den Bereich Skispringen und nordische Kombination mit ab. Er baut nach wie vor auf Simon Hüttel (Weißenstadt), dass dieser nach einer Verletzungspause wieder im Weltcup starten darf. Mit Timo Häfner und Emil PAUL (beide Warmensteinach) kommen hoffnungsvolle Nachwuchskräfte nach.

Der Bayerische Skiverband (BSV) war durch seinen 2. Geschäftsführer Dominik Feldmann vertreten. Er sprach von 256.000 Mitgliedern im BSV und einem Zuwachs von 2.000, aber von weniger Vereinen. Der BSV will seine Vereine total unterstützen und ist auch laufend in den Regionen vor Ort. Der Verbandstag in einer Woche wird virtuell ablaufen müssen und nur mit ranghohen Vertretern vor Ort in München sein. Erschreckend sei für ihn die neue Studie über sexuelle Gewalt wo höchste Aufmerksamkeit notwendig sein muss.

Prominenter Gast zur SVO-JHV war der Teamchef der deutschen Nationalmannschaften der Skispringer und nordisch Kombinierten, Horst Hüttel aus Wunsiedel.

Er sprach von einer Ära des Rolf Feuchtenberger und sicherte der Region seine volle Unterstützung zu, damit es hier bestens weitergeht.

Auch die Lehrwesen zur Aus- und Fortbildung waren mit Uli Flurschütz (nordisch) und Thomas Braun (alpin) vertreten und beide sprachen von hervorragend aufgestellten Übungsleitern und auch neuen Lehrgangsangeboten.

In seinem Kassenbericht sagte Johann Häfner (Bischofsgrün), dass er sein Amt nach 16 Jahren abgibt.

Er hielt in den vier Sparten des SVO mit gedeckelten Etats die Kosten im Blick und kann ein gutes Polster an seine Nachfolgerin weitergeben.

Zu der neuen Satzung im SVO gab es einen Antrag aus Coburg-Neukirchen, der intensiv diskutiert und letztendlich einvernehmlich abgesegnet wurde. Hier erwies sich das Vorstandsmitglied und die rechtskundige Ilka Stascheit-Deml als professionelle Kraft.

Ein Höhepunkt der JHV war die einstimmige Ernennung von Rolf Feuchtenberger zum Ehrenvorsitzenden. Schatzmeister Johann Häfner hielt die Laudatio nicht nur über Feuchtenbergers 14-jährigen SVO-Vorsitz, sondern auch über dessen frühere sportliche Laufbahn, über internationale Funktionärseinsätze für den DSV in der ganzen Welt bis hin zu bundesdeutschen Aufgaben im Skiverband. Er war auch Vizepräsident im BSV.

Zuletzt wurden Johann Häfner noch mit dem Ehrenbrief des Deutschen Skiverbandes (DSV) und Max Wirth (Naila) mit dem des BSV ausgezeichnet.

Sodann folgten die Neuwahlen, wo offen abgestimmt werden konnte. Allen nachfolgend Gewählten wurde einstimmig vertraut.

Neuer 1. Vorsitzender ist nun der Bischofsgrüner Stephan Unglaub.

Die beiden Stellvertreter sind Christine Hofmann (Münchberg) und Reinhard Dörfler (Warmensteinach).

Schatzmeisterin ist jetzt Ilka Stascheit-Deml (Oberwarmensteinach), stellvertretend Gabriele Wagner (Bischofsgrün).

Schriftführerin wurde Dorothea Häfner (Warmensteinach), Stellvertreter Günter Siegl (Selb).

Stephan Unglaub hat in seiner Antrittsrede als neuer Vorsitzender angekündigt, dass er in der nächsten Zusammenkunft die Strategievorstellungen diskutieren und festlegen will und auch der Verbandsausschuss mit den der Referenten und Teamleiter*innen zur Gründung ansteht.

Für ihn stehe im Vordergrund der Sport. Erfolge und langfristige Sicherung der Nachwuchsarbeit mit der Festigung des nordischen Landesleistungszentrums und der Integrierung des Standortes Neubau mit seiner Rollerbahn.

Er möchte einiges auf neue Füße stellen und auch bestehende Vorurteile abbauen. Für ihn ist die Basis wichtig und er will dass alte Zöpfe abgeschnitten werden. Er vertritt den offenen Dialog. Sein Ziel sei es – noch besser zu werden!

Saisonzusammenfassung Skiverband Oberfranken – 2019/2020 Team U12/U10 Alpin

Mitte März endete für das U12/U10 Team Alpin des Skiverbands Oberfranken abrupt eine kurze, außergewöhnlich aufwandsintensive und leider fast schneelose, dennoch aber sehr erfolgreiche Rennsaison 2019/2020.

Nach abwechslungsreichem Sommerprogramm mit einem mehrwöchigen Muskelaufbautraining zur Verletzungsvorbeugung, einem zweitägigen Inliner-/Mountainbike-Zeltlager sowie Besuchen der Devalkartbahn am Hempelsberg, des Wildparks in Mehlmeisel, des Kletterwalds am Ochsenkopf und des Reitstalls in Schollenreuth – alles hauptsächlich in Kooperation mit dem Skiclub Münchberg – begann in der letzten Sommerferienwoche am 06. September 2019 bei überraschend guter Schneelage in Hintertux das Training auf Schnee. Bis zum Jahresende 2019 bestand die Möglichkeit zur Teilnahme an 6 Trainingseinheiten des Skiverbands Oberfranken mit insgesamt 20 Trainingstagen im Stubai- und im Zillertal. Darüber hinaus gab es die Option, sich an weiteren Trainingseinheiten des Skiclubs Münchberg zu beteiligen.

Musste man sich in den Herbstferien mit akutem Schneemangel und langen Wartezeiten an den wenigen, geöffneten Schleppliften des Stubaier Gletschers arrangieren, kämpfte man beim darauffolgenden Trainingswochenende mit den ungewöhnlich großen Neuschneemengen. Großes Glück hatten dabei alle teilnehmenden Familien am 17. November 2019 beim Abgang von mehreren Lawinen im hinteren Stubaital. Nach Einstellen des Liftbetriebs und aufgrund der Unpassierbarkeit der Gletscherstraße bzw. Sperrung des gesamten Stubaitals musste ein Teil der oberfränkischen Trainingsgruppe die Nacht unmittelbar im Skigebiet in Notunterkünften auf der Dresdner Hütte verbringen. Die Heimreise war nach mehreren Lawinensprengungen und Räumung der Straße erst am nächsten Tag möglich.

Unmittelbar nach dem Jahreswechsel eröffnete Leonard Herko vom Skiclub Gesees dann mit der Teilnahme am Kids Cup in Schöneck als einziger oberfränkischer Vertreter des Nachwuchsteams am 5. Januar 2020 erwartungsvoll die Rennsaison. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht absehbar, dass durch das Ausbleiben des Winters ein regelmäßiger Trainingsbetrieb im Fichtelgebirge nicht möglich sein sollte. Tatsächlich konnte man wegen fehlender Schneeauflage zuhause nur am 30. Januar 2020 ein einziges Techniktraining – ohne Kurssetzung – am Hempelsberg durchführen. Auch wurden bis auf zwei Rennen im Thüringischen Steinach alle heimatnahen Rennen in Oberfranken (einschließlich der gesamten SVO-Cup-Serie), in der Oberpfalz, aber auch in Sachsen und Tschechien abgesagt. So musste das U12/U10 Nachwuchs-Team Alpin des SVO den Fokus auf Rennveranstaltungen im Bayerischen Wald oder im Bayrischen bzw. Tiroler Alpenraum legen und den damit verbundenen erhöhten Aufwand alternativlos in Kauf nehmen. Bis zum abschließenden Minstacher Rennwochenende am 07./08. März 2020 am Arber verzeichnete das Nachwuchs-Team des Skiverbands Oberfranken insgesamt 71 gemeldete Starter. 11 Rennläufer im Alter von 4 bis 12 Jahren nahmen an 21 Rennveranstaltungen teil. In Anbetracht des fehlenden Trainingsbetriebs zuhause und den wenigen Trainingstagen in den Alpen können sich die erreichten Platzierungen durchaus sehen lassen. Im Vergleich mit den südlichen bzw. alpennahen Ski-Gauen, mit Vertretern aus den großen etablierten Ski-Clubs z.B. aus Garmisch, Partenkirchen oder München hat sich gezeigt, dass die oberfränkischen Nachwuchsläufer in den Klassen U12/U10 stolz sein können auf das bisher erreichte Leistungsniveau und auch mit der überregionalen

Konkurrenz durchaus mithalten können. Bei insgesamt nur drei Disqualifikationen wurden bemerkenswerte 31 Podestplätze und sogar 14 Klassensiege erzielt, u.a. 6 beim Minstacher Rennwochenende am Arber, 4 beim Winzerer Pokalrennen im Bayerwald, 3 beim HWK-Cup in Oberaudorf und je ein Sieg beim Inngauer Mini-Unterberger-Cup am Sudelfeld und beim internationalen Kinderskirennen in Garmisch-Partenkirchen. Der Sprung nach ganz oben auf das Treppchen gelang dabei den Brosche-Brüdern Noah, Samuel und Leopold sowie den Kolb-Brüdern Ben und Finn – alle vom Skiclub Münchberg. Podiumsplätze konnten Leonard Herko vom Skiclub Gesess sowie Jannis Ellinger, Jaron Hertrich und Julius Flügel – alle vom Skiclub Münchberg – vorweisen. Als erfolgreichster Rennläufer der abgelaufenen Saison wurde Ben Kolb diesmal von Noah Brosche mit insgesamt 6 Klassensiegen abgelöst, während Jannis Ellinger mit 14 Starts die meisten Rennen bestritt, u.a. auch ein Rennen des Österreichischen Skiverbands in St. Johann. Mit bereits sehr guter Skitechnik auf sich aufmerksam machen konnten vor allem auch die beiden U6-Rennläufer Samuel Brosche und Finn Kolb, dem Reglement geschuldet, teilweise sogar mit bemerkenswerten Ergebnissen in der nächsthöheren Altersklasse. Einen umfangreicheren Rückblick auf die alpine Rennsaison 2019/2020 – auch mit vielen interessanten Presseberichten – gibt es auf der Internetseite des SVO (http://skiverband-oberfranken.de/category/alpin-news).

Die o.a. Zahlen belegen eindrucksvoll, dass sich einerseits der erhöhte Aufwand gelohnt, andererseits aber auch das Nachwuchsteam des Skiverbands Oberfranken mit dem bisher verfolgten Konzept den richtigen und auch erfolgversprechenden Weg bei der alpinen Nachwuchsarbeit eingeschlagen hat. Hierzu gehört u.a. eine intensive Saisonvorbereitung mit einheimischen Trainern an den österreichischen Gletschern und ein stetiger Vergleich mit der starken Konkurrenz aus dem Bayerwald oder dem Alpenraum. Dank gilt den beiden Trainerteams mit denen wir jetzt bereits seit längerem zusammenarbeitet: Peter Gröber und Arnold Span vom Stubai Racing Camp sowie Hannes Pirker und Lukas Mitterer von der Privat-Skischule Skipower.AT im Zillertal.

Bis auf Jaron Hertrich vom Skiclub Münchberg, der sich im November beim Slalomtraining am Stubaier Gletscher eine schwere Schulterverletzung zuzog und über 2 Monate nicht trainieren konnte, blieben die jungen Aktiven im SVO von größeren Verletzung verschont.

Kleiner Ausblick auf die kommende Saison:

Angeboten wurden bisher zwei Sommertrainingseinheiten, eine zweitägige MTB-Tour auf den wunderbaren Trails durch das Fichtelgebirge mit anschließendem Bad im Fichtelsee und einer Übernachtung im Bullhead House auf der Ochsenkopf-Südseite sowie einem gemeinsamen Besuch des Reitstalls Schollenreuth, ebenfalls mit anschließender MTB-Tour zum Auensee. Ein weiterer Termin zum Besuch eines Klettergartens wird gegen Ende der Sommerferien noch folgen.

Auch wenn das erste geplante Schnee-Training für die U12/U10 Kids über den Mai-Feiertag aufgrund der Reiseeinschränkungen bereits abgesagt werden musste und die weitere Entwicklung im Hinblick auf die Corona-Pandemie noch nicht absehbar erscheint, sind die Hausaufgaben für die kommende Trainingsvorbereitung bereits gemacht. Bis Anfang Januar 2021 sind insgesamt 6 weitere mehrtägige Trainingseinheiten, zwei davon wieder in Kooperation mit dem Skiclub Münchberg im Alpenraum geplant, die Zusagen der jeweiligen Trainerteams und die Teilnehmermeldungen der Kids sind bereits erfolgt. Los geht’“ bereits in gut einer Woche mit dem ersten Gletschertraining am 02.09.2020 in Hinter Tux.

Interessant wird sicherlich auch die durch den Skigau Frankenjura angestrebte Trainingskooperation bzw. die initiierte Aufstellung eines leistungssportorientierten

Nordbayerischen Nachwuchsteams mit den Skigauen Oberpfalz, Mittel- und Oberfranken. Eine erste Sichtung hierzu findet am Wochenende über den 3. Oktober 2020 ebenfalls in Hinter Tux statt. Erste Interessensbekundung der in Frage kommenden, oberfränkischen Kandidaten hierfür liegen vor. Allerdings bleibt abzuwarten, ob die Trainingsplanung des zukünftigen Nordbayern Teams sich bereits in dieser Saisonvorbereitung mit unseren eigenen Planungen in Übereinstimmung bringen lassen oder ggf. erst in der übernächsten Saison effektiv greifen kann. Ich persönlich erhoffe mir allerdings auch einen positiven Effekt, was die regelmäßige Trainingsversorgung im heimischen Fichtelgebirge im Winter angeht. Die Herausforderung zur Generierung von jungem Trainernachwuchs im SVO bleibt weiterhin bestehen.

Die fleißigsten Rennläufer des oberfränkischen U12/U10 alpinen Nachwuchsteams konnten in der abgelaufenen Saison 2019/2020 trotz des ausbleibenden Winters rund 50 Skitage verzeichnen – alle fast ausschließlich in der Ferne. Nichtsdestotrotz bleibt natürlich zu hoffen, dass der kommende Winter wieder viel mehr Schnee mit sich bringt, so dass ein regelmäßiger Trainings- und Rennbetrieb auch in der heimatlichen Region wieder möglich wird. Zunächst gilt es aber gesund zu bleiben und die Pandemie weiterhin bestmöglich in den Griff zu bekommen bzw. damit umgehen zu lernen. Angesichts der wieder steigenden Infektionszahlen sowohl in DEU als AUT bleibt dies sicherlich spannend.

Alexander Kolb

Gesamtergebnis KidsCup 2019/2020

Ähnlich wie beim NordbayernCup hat auch der KidsCup keine Streichergebnisse. 

Eine Siegerehrung findet aufgrund der derzeitigen Situation  nicht statt und wird auch nicht nachgeholt. 

In der Gesamtliste sind nur Starter/innen enthalten, die mindestens einen Winterwettkampf absolviert haben.

In Summe gehen jedoch 6 (die ganze Sommerserie natürlich nur als ein Ergebnis) der 8 Wettkämpfe ein.

Wir hatten einen tolle Zeit mit klasse Wettkämpfen: Meines Erachtens hat sich gerade beim KidsCup gezeigt – wie gut die Vereine inzwischen zusammenarbeiten. Der spontane SVO Cup an der Warmensteinacher Schanze hat dies ganz klar unter Beweis gestellt.

Vielen Dank an den SC Neubau und den WSV Warmensteinach, die mit Ihren „MaschinenSchneeTeams“ ein Grundlage dafür legten, dass der SVO im Winter 2019/2020 so erfolgreich war. Ein großer Dank auch an die Trainerinnen und Trainer, die mit den sehr wechselnden Bedingungen super umgegangen sind und immer ein tolles Angebot bereit hatten.

Kids-Cup Gesamtergebnis_Winter 2019/2020

Nordbayern-Cup 2019/2020

Anbei findet Ihr die NBC-Gesamtwertung für den Winter 2019/2020. Vielen, vielen Dank an die Ausrichter/Vereine und Trainer, die all das möglich gemacht haben, die für tolle Trainingsmöglichkeiten und für Spitzenbedingungen unter diesen Umständen gesorgt haben. Die Wettkämpfe, die stattfinden konnten, hatten eine klasse Stimmung und es waren sehr faire Bedingungen für alle.

In den Altersklassen, in denen mehr als drei TeilnehmerInnen in der Wertung sind, kann sich der Gewinner/die Gewinnerin Nordbayerischer Meister/in nennen. Es wird keine Siegerehrung geben.

Endwertung NBC 19_20

Bayerischer Schülercup – Finale 2020

Erfolgreicher Abschluss des Bayerischen Schülercups für Skispringer und Nordische Kombinierer

Dank sehr guter Kunstschneepräparierung der K15- und K35-Schanzen konnte die Abschlussveranstaltung der Serie mit einem Skispringen-Langlauf und damit die Nordische Kombination war nicht mehr möglich – durchgeführt werden.

Das oberfränkische Aufgebot bestand aus drei Startern des WSV Warmensteinach unter der Betreuung von Trainer-Altmeister, Günther Göllner und von vier Sportlerinnen und Sportlern des SC Bischofsgrün unter der Betreuung von Michael Baumgärtel

Am erfolgreichsten schnitt Timo Häfner, WSV Warmensteinach ab, der mit deutlichen Vorsprung den ersten Platz in der Schülerklasse 11-männlich vor Janis Kansog vom WSV Oberweisenbrunn und Luis Malcher vom SC Ruhpolding belegte. Bei den jüngsten Mädchen belegten auf der K15m- Schanze Leila Schülerin vom SC Bischofsgrün den dritten und die Jüngste, Mara Häfner vom WSV Warmensteinach die Plätze 3 und 4. Emil Paul, dessen Stärken im Langlauf liegen wurde bei den Buben der S12/13 Sechster und bei den gleichaltrigen Mädchen, Hannah Gandorfer vom SC Bischofsgrün Fünfte! Toni Forster als 13. und Pelle van Westrenen, beide SC Bischofsgrün, sammelten bei den jüngsten männlichen Teilnehmern Wettkampferfahrung.

Hervorzuheben ist, dass Timo Häfner, trotz nicht kompletter Teilnahme die Gesamtwertung im Skispringen der Klasse S11m, vor Luis Malcher vom SC Ruhpolding und vor Noel Schmöller aus Rastbüchl, gewann. Auch in der Nordischen Komination errang Timo Häfner den ersten Platz, vor  Anian Obermair vom WSV-Kiefersfelden und dem Einheimischen, Noel Schmöller. Bei den jüngsten Mädchen wurde Leila Schülein Zweite, hinter Pia Schmid vom SC Partenkirchen und vor Youngster Mara Häfner vom WSV Warmensteinach. 

Damit dürfte die Wintersaison, die eigentlich keine war, beendet sein. Traineraltmeister, Günther Göllner wird nach einer Trainingspause zur nächsten Wettkampfsaison aufrufen.

Ergebnisse

Pokal-Wertung Skispringen / NK

Offizielle Ergebnisliste Sprungwettkampf

Nachwuchsrennläufer erneut erfolgreich

von Ch. Hofmann.

Skiverband Oberfranken mit vier Klassensiegen im Bayerwald

Insgesamt vier Siege und weitere drei Podestplätze konnten die zwölf oberfränkischen Vertreter aus den beiden Skiclubs Münchberg und Gesees beim Pokalrennen des SC Winzer am Steinberglift bei Langfurth im Bayrischen Wald am vergangenen Samstag erringen. Dem SC Winzer sei Dank dafür, dass er die Oberfranken mit großer Gastfreundschaft willkommen hieß und mit seinen zahlreichen engagierten Helfern sowie großer Unterstützung des örtlichen Liftbetreibers, die Durchführung eines Rennens mit regulären Bedingungen sicherstellen konnte, trotz der sehr milden Temperaturen.

Leopold Brosche (SCM) fand als einer der wenigen Läufer in der Klasse U5 (m) ohne vorfahrendem Elternteil, vollkommen eigenständig den Weg durch den Stangenparcours und fuhr als Zweitplatzierter durchs Ziel. Die Klasse U6 (m) wurde klar von den oberfränkischen Nachwuchsläufern dominiert. Während Finn Kolb (SCM) mit technisch beeindruckender Fahrweise seinen ersten Saisonsieg einfahren konnte, belegte Samuel Brosche (SCM) mit einem fehlerfreien Lauf Platz zwei. Sein ebenfalls für den SCM startender älterer Bruder Noah Brosche war in der Klasse U8 (m) erneut erfolgreich und bestätigte seine gute Form aus den vorrangehenden Wettkämpfen. Siegreich war auch der Münchberger Ben Kolb. In der mit 15 Läufern am stärksten besetzten Klasse U9 (m) konnte er die gesamte einheimische Konkurrenz hinter sich lassen und gewann ebenfalls sein erstes Rennen in diesem Winter. Sein Teamkollege Jannis Ellinger verpasste mit einem Rückstand von nur 25 Hundertstelsekunden auf die beiden zeitgleichen Drittplatzierten den Sprung aufs Podest nur knapp und wurde Fünfter. Leonard Herko vom SC Gesees gelang als Dritter mit couragierter Fahrweise erstmalig in diesem Winter der Sprung aufs Podium in der Klasse U12 (m). Sarah Ellinger vom SCM fuhr am Steinberglift ihr erstes Saisonrennen, belegte in der Klasse U14 (w) den sechsten Rang und rundete das gute Ergebnis der oberfränkischen Nachwuchsläufer ab. An den Start gingen diesmal – auch auf Wunsch der jungen Rennläufer – einige der betreuenden Eltern. Sie konnten neben ansprechenden Platzierungen sogar einem Klassensieg einfahren. Auch den Wettstreit mit den Kindern um die schnellste Zeit aller oberfränkischen Vertreter konnten die Erwachsenen diesmal noch für sich entscheiden.

Ab Donnerstag geht es für den einheimischen Ski-Nachwuchs bereits wieder ins Trainingslager nach Neustift im Stubaital, um dann am kommenden Wochenende erneut an überregionalen Rennen in Krün, Garmisch-Partenkirchen, Lenggries und in der Wildschönau teilzunehmen – hoffentlich wieder mit ähnliche guten Ergebnissen.

Rennergebnisse Skiverband Oberfranken: 

Winzerer Pokalrennen – Vielseitigkeitslauf – Steinberglift bei Langfurth am 22.02.2020 (Sa)

Klasse U5 (m) Leopold Brosche SCM (2. Platz)

Klasse U6 (m) Finn Kolb SCM (1. Platz), Samuel Brosche SCM (2. Platz),

Klasse U8 (m) Noah Brosche SCM (1. Platz)

Klasse U9 (m) Ben Kolb (1. Platz), Jannis Ellinger (5. Platz),

Klasse U12 (m) Leonard Herko SCG (3. Platz)

Klasse U14 (w) Sarah Ellinger SCM (6. Platz) 

Bild 1:

Gruppenbild – Die erfolgreichen Skirennläufer des SVO nach der Siegerehrung beim Winzerer Pokalrennen am Steinberglift bei Langfurth 

Von links Finn Kolb, Sarah Ellinger, Samuel Brosche, Stefanie Kolb, Ben Kolb, Leopold Brosche, Noah Brosche, Leonard Herko, Maik Elllinger, Jannis Ellinger, Daniel Herko (kniend), Alexander Kolb

Bild 2:

Der fünfjährige Finn Kolb vom SC Münchberg hier in Aktion (Archivbild)

Skiverband Oberfranken in Bischofswiesen erneut vorne dabei

von Ch. Hofmann.

Die Brüder Finn und Ben Kolb überzeugen am Götschen mit Podestplätzen

Einen tolle Skiveranstaltung bot der SC Bischofswiesen den insgesamt rund 180 Kindern, u.a. auch den Nachwuchsläufern vom Skiverband Oberfranken, am letzten Samstag am Götschen beim sog. FUXI-Rennen. Neben dem eigentlichen Vielseitigkeitsslalomrennen im „Best-of-Two-Modus“, konnten die Teilnehmer u.a. bereits die neuesten Rennski der Saison 20/21 zweier namhafter Skihersteller testen und ihr Können beim Parallelslalom mit Startautomat, einem Riesenslalom und einem Stummelslalom mehrfach unter Beweis stellen.

Für eine echte Überraschung sorgte der jüngste Oberfranke Finn Kolb, der mit Jahrgang 2014 und nur 72 Hundertstelsekunden Rückstand zur Spitze, bemerkenswerterweise auf Platz drei in der Klasse U7 (m) fahren konnte. Sein Teamkollege Samuel Brosche – ebenfalls Jahrgang 2014 – errang mit zwei konstant guten Läufen Platz sechs. Beide durften nur nach Rücksprache mit der Rennleitung in dieser Klasse starten und ließen problemlos auch viele ältere Mitstreiter hinter sich. Noah Brosche fuhr im ersten Lauf seine Bestzeit und verpasste mit Platz fünf in der Klasse U8 (m) das Podest diesmal nur knapp. Erneut den Sprung auf Platz drei schaffte Ben Kolb in der Klasse U9 (m). Er musste sich nur zwei starken einheimischen Vertretern – darunter dem favorisierten Lokalmatador – mit geringem Zeitabstand geschlagen geben. Ebenfalls wie Jannis Ellinger fuhr er seine Bestzeit im ersten Lauf. Die beiden jungen Oberfranken gingen den zweiten Durchgang mit viel Risiko an, fuhren mit sehr guten Zeiten in den eisharten Zielhang ein, stürzten dann aber auf Grund von Innenskifehlern am gleichen Tor unmittelbar vor der Ziellinie. Dank seiner guten Zeit im ersten Lauf, reichte es für Jannis Ellinger zu Platz acht. Die jungen Rennläufer aus Oberfranken freuten sich bei der unter Flutlicht stattfindenden Siegerehrung über Pokale und Medaillen sowie bereits einige Sachpreise nach der Zieldurchfahrt. 

Noah Brosche und Ben Kolb vertraten am Sonntag den Skiverband Oberfranken zusätzlich bei einem Vielseitigkeitsslalom der Rennserie des Skiverband München in Kirchberg bei Kitzbühel in Tirol. In einem durch die Vertreter aller Münchner Skivereine ausnahmslos stark besetzten und großen Teilnehmerfeld, bei anspruchsvoller Kurssetzung sowie teilweise schwierigen Pistenbedingungen schlugen sich die beiden Oberfranken mit Platzierungen im vorderen Mittelfeld der jeweiligen Altersklasse recht achtbar und zeigten, dass sie auch hier mithalten können. Noah Brosche errang in der Klasse U8 (m) Platz 15 und somit Platz zehn in seinem Jahrgang 2012. Ben Kolb fuhr auf Platz 18 in der Klasse 10 (m) und Rang acht im Jahrgang 2011. Ihre beiden Brüder Samuel Brosche und Finn Kolb durften nach Rücksprache mit dem Ausrichter als „gezeitete“ Vorläufer teilnehmen. Auch hier ließ der Blick auf die Uhr den erfreulichen Schluss zu, dass die beiden hoffnungsvollen Talente mit ihren Zeiten auch in der Klasse U8 (m) bis Jahrgang 2012 durchaus eine gute Rolle hätten spielen können. Nichtsdestotrotz waren die jeweiligen Siegläufer in ihren Klassen für die oberfränkischen Teilnehmer auch ein gutes Vorbild an Dynamik und Athletik, dem es gilt, gezielt weiter nachzueifern. 

Bild 1:

Der fünfjährige Finn Kolb beim Vielseitigkeitsslalom des SC Bischofswiesen

Bild 2:

Der achtjährige Ben Kolb beim Vielseitigkeitsslalom des SC Bischofswiesen

Oberfränkischer Skinachwuchs fährt erfolgreich vorne mit

Der Oberfränkische Skiverband – vertreten durch die jungen Nachwuchsläufer der beiden Skiclubs aus Münchberg und Gesees – kann stolz auf ein erfolgreiches Wochenende im oberbayerischen Raum zurückblicken.

Bereits am Samstag konnte Noah Brosche (SCM) bei dem durch den Skiverband Inngau ausgetragenen Mini-Unterberger-Cup am Sudelfeld wiederrum einen Erfolg verzeichnen. In der Klasse U8 (m) errang er erneut den Sieg, obwohl er wegen vieler Verkehrsstörungen bei der Anreise sich weder einfahren, noch die Rennstrecke auch nur besichtigen konnte – eine wirklich bemerkenswerte Leistung des jungen Oberfranken.

Am selben Tag trainierten die beiden Kolb-Brüder im Stubaital mit Ihrem Trainer Arnold Span noch für das Rennen am darauffolgenden Tag – und das mit Erfolg! Beide stießen am Sonntagmorgen zum Rest der Mannschaft, so dass der SVO insgesamt mit 8 Rennläufern am 37. Internationalen Kinderskirennen des SC Krün am Luttensee teilnehmen konnte. In der Altersklasse U6 (m) fuhr Finn Kolb (SCM) bei seinem ersten Saisonrennen mit nur sehr knappen Rückstand von neun Hundertstelsekunden und bereits feiner Skitechnik auf Platz zwei. Sein Teamgefährte Samuel Brosche (SCM) belegte in der gleichen Klasse und in einem sehr starken sowie ausgeglichenen Teilnehmerfeld Rang sechs. Leopold Brosche (SCM) musste sich diesmal in der jüngsten Klasse U5 (m) aufgrund einiger Torfehler und dem damit verbundenen Zeitaufschlag mit Platz vier begnügen. Hingegen konnte sein Bruder Noah Brosche (SCM) erneut überzeugen und sich mit Platz drei in der Klasse U8 (m) auch gegen die einheimische Konkurrenz behaupten. In der Klasse U9 (m) startete Ben Kolb (SCM) mit einem guten dritten Platz, überregional sehr erfolgreich in die diesjährige Rennsaison. Jannis Ellinger (SCM) erreichte mit couragiertem Lauf Platz fünf in der gleichen Klasse und konnte ebenfalls einheimische Konkurrenten hinter sich lassen. Besonders freuen durfte sich Jaron Hertrich (SCM), der nach fast zweimonatiger Verletzungspause und ohne ausreichend Schneetraining, in der Klasse U12 (m) mit Platz drei den insgesamt vierten Podestplatz für den SVO klarmachen konnte. Leonard Herko vom SC Gesees fuhr mit viel Einsatz und Risikobereitschaft, konnte aber vor dem langen Flachstück einen Fehler nicht vermeiden und beendete das Rennen auf Platz sechs.

Fazit: Mit einem Sieg und vier Podestplätzen haben sich sowohl das intensive Herbsttraining auf den österreichischen Gletschern, aber auch die weiten Anfahrtswege am Wochenende für die oberfränkischen Nachwuchsläufer und deren Eltern gelohnt. Die Konkurrenzfähigkeit gegenüber den im Alpenraum ansässigen Mitstreitern wurde erneut unter Beweis gestellt. Am kommenden Wochenende sind aufgrund der Absage aller Rennen hier in der Heimatregion, erneut Starts bei überregionalen Wettkämpfen in Bischofswiesen und Kirchberg geplant – hoffentlich wieder mit ähnlich guten Ergebnissen für die einheimischen Vereine.

Rennergebnisse Skiverband Oberfranken:

Mini-Unterberger-Cup IV (VL) des SV Inngau am 08.02.2020 (Sa)

Klasse U8 (m) Noah Brosche SCM (1. Platz)

37. Internationales Kinderskirennen (RS) des SC Krün am 09.02.2020 (So)

Klasse U5 (m) Leopold Brosche SCM (4. Platz),

Klasse U6 (m) Finn Kolb SCM (2. Platz), Samuel Brosche SCM (6. Platz),

Klasse U8 (m) Noah Brosche SCM (3. Platz),

Klasse U9 (m) Ben Kolb (3. Platz), Jannis Ellinger (5. Platz),

Klasse U12 (m) Jaron Hertrich SCM (3. Platz,) Leonard Herko SCG (6. Platz)

Bild:

Gruppenbild – Die erfolgreichen Nachwuchsläufer des SVO nach der Siegerehrung beim 37. Internationalen Krüner Kinderskirennen am Luttensee

Von links Noah Brosche (3.), Leopold Brosche (4.), Jaron Hertrich (3.) Samuel Brosche (6.), Jannis Ellinger (5.), Ben Kolb (3.), Leonard Herko (6.), Finn Kolb (2.)